Das innere Kind retten

... nach Gabriele Kahn

Dies ist eine sanfte Traumatherapie, bei der keine direkte Konfrontation mit den Themen herbeigeführt wird. Die innere Reise zum verletzten inneren Kind wird mit Hilfe von Trancereisen und positiver Imaginationen auf der Seelenebene durchgeführt. Schützenden Helfer auf der Seelenebene begleiten die Reise. Die innere Reise im geschützten Rahmen hilft, das äußere Leben zu stabilisieren und damit wieder leichter und froher zu leben. Kombiniert mit der Familienaufstellung ist dies ein sehr wirksames Werkzeug, um das Leben grundsätzlich zu ändern. 


Trauma-Arbeit

In den letzten Jahren ist die Bedeutung traumatischer Erlebnisse in der psychotherapeutischen Arbeit immer mehr in den Mittelpunkt des Interesses gerückt.

Dabei zeigen gerade Trauma- Folgestörungen ein erhebliches Maß an Resistenz gegenüber traditionellen psychotherapeutischen Methoden.

 

Insbesondere Rückerinnerungen an traumatische Erlebnisse reaktivieren immer wieder sowohl körperbezogene als auch psychische Abwehrmechanismen, die in der Folge zu weitergehenden Schwierigkeiten führen können.

 

Die traumaorientierte Therapie wird zur Verminderung belastender Rückerinnerungen eingesetzt, wie die imaginativ ausgerichtete Kinotechnik und die verbale und körperbezogene narrative Expositionstherapie.


 

Nach und nach erstellt der Patient in den Behandlungssitzungen im Dialog, unterstützt durch einfühlsame Gesprächsführung, einen detaillierten und zusammenhängenden Bericht seiner Lebensereignisse. Durch die therapeutische  Arbeit lässt sich das Erlebte autobiographisch einordnen, benennen, begreifen, verorten und integrieren, so dass Erleichterung eintritt.