Über mich

 

Karin Simon

  •  geboren 1959 
  • verheiratet mit einem wunderbaren Mann
  • Mutter von 3 wundervollen Menschen
  • Ausgebildete Krankenschwester 
  • Heilpraktikerin für Psychotherapie
  • Sterbeamme, Traueramme, freie Trauerrednerin
  • Entspannungspädagogin
  • Liedermacherin, Kabarettistin,Clownin

 

 

 

Mein Weg zur Sterbeamme

Mein  Weg zu meiner Berufung zeigte sich bereits mit 15 Jahren, als meine Mutter nach langer Krankheit starb. Schon damals begann ich, nach dem "Warum" des Lebens zu fragen und mit der Suche nach dem Sinn. - Und ganz früh erwachte auch der Wunsch, für andere Menschen da zu sein.

  •  Abschluss der Fachhochschulreife Sozialwesen 
  • Ausbildung im Bezirksklinikum , Fachkrankenhaus für Neurologie und Psychiatrie in Ansbach.
  • Arbeit im Krankenhaus München Schwabing
  • Arbeit im Krankenhaus Parsberg

Dort lerne ich als  Krankenschwester die psychischen Ausnahmesituationen kennen und den Umgang damit. 

Der Beruf führte mich weiter nach München auf die Hämatologische Abteilung.

Dort begegnete ich Menschen , die den Tod oft schon vor den Augen hatten.

Nach Heirat und Geburt meiner drei Kindern arbeitete ich weitere 15 Jahre im Kreiskrankenhaus Parsberg, 

bis ich aus dem Beruf der Krankenschwester ausstieg.,

  • Es folgte eine Ausbildung zur Heilpraktikerin für Psychotherapie
  • ein eigenes  Retreat bei einem Schamanen,der mich  in die schamanische Denkweise und Arbeit einführte, bei der man davon ausgeht,  daß jeder mit jedem  verbunden ist beeinflusst meine therapeutische Arbeit bis heute.
  • der Schamane lehrte mich auch die Anleitung der heilsame schamanische Reise in die Anderswelt,damit Menschen dort die geistigen Helfer, Krafttiere zu treffen und verletzte Seelenanteile selbst zu heilen.

 Grundvoraussetzung bei jeder Therapiesitzung ist für mich:

 

Wertschätzung, Empathie und Authentizität

 

ob in der Gesprächspsychotherapie,

der Aufstellungsarbeit,

bei der Begegnung mit dem inneren Kind,

der Traumaauflösung

oder bei der Begleitung von Sterbenden und Trauernden.

 

Während meiner Arbeit als Krankenschwester kam ich sehr oft und sehr nah in Berührung mit dem Sterben, dem Tod, dem Abschiednehmen.

Und damit auch mit der Angst, der Verzweifelung und der Trauer der Menschen.

 

Damals habe ich gemerkt, dass ich die Gabe habe, Menschen Trost zu spenden. 

 

  • Mit einer 2 jährigen Zusatzausbildung zur Sterbeamme nach Claudia Cardinal verfolgte ich meinen Weg, auf dem ich Menschen am Ende ihres Lebens liebevoll begleite, weiter.

Ich sehe es als meine wichtige und sinnvolle Aufgabe an, Menschen zur Seite zu stehen und sie zu begleiten, damit sie, wenn es unvermeidlich geworden ist, in Ruhe und Würde und in Frieden sterben können.  Genauso wichtig und sinnvoll ist der persönliche und verständnisvolle Beistand in der Trauerarbeit der Dagebliebenen - auch über das erste Trauerjahr hinaus, wenn gewünscht.

 

Und die Musik...

GEHÖRT AUCH ZU MEINEM LEBEN!

Foto: Kerstin Patzlaff

Ebenso groß wie die Begeisterung für meine Berufung als Therapeutin ist meine Leidenschaft für die Musik. Seit meinem 18. Lebensjahr stehe ich auf Kleinkunstbühnen, entweder alleine als Liedermacherin oder in verschiedenen Formationen als Kabarettistin. Die Art der Lieder, die ich schreibe und singe, hat sich im Laufe meines Lebens gewandelt. In den letzten Jahren sind viele eigene Mutter Erde - Chants und Herzenslieder hinzu gekommen. Auch spiele ich in einem Kabarett über Leben, Sterben und den Tod, zusammen mit drei MusikerInnen und Kabarett-KollegInnen.

 

Für mehr Info dazu klicken Sie bitte HIER ....

 

 


 

 

Ich lernte auch Trancemusik, das Obertönen und das schamanische Trommeln kennen und lieben und wende es nunmehr als therapeutisches Werkzeug an, um in "andere Welten", in das eigene Innere, ins Unterbewusstsein zu reisen und dort mit diesen wirkungsvollen Methoden Hilfe und Antworten auf Lebensfragen zu finden. Auch Sterbende begleite ich, wenn sie es wünschen, auf einfühlsame Weise musikalisch hinüber.

 

Als Freie Trauerrednerin kann ich außerdem Abschiedsfeiern mit eigen komponierten Liedern würdig und liebevoll gestalten.